Gründungsstrategie: Von der Analyse zur Erfolgsplanung

Gründungsstrategie: Von der Analyse zur Erfolgsplanung

Sie haben sich intensiv mit dem Markt auseinandergesetzt. Die Erkenntnisse Ihrer Analyse münden nun in Ihre Gründungsstrategie: Entwickeln Sie Ihre Geschäftsidee weiter und bereiten Sie sich allmählich auf die ersten Maßnahmen zur Planung Ihres Startups vor. Legen Sie sich einen Plan zurecht, wann Sie welche Schritte angehen wollen und wie Sie die nötige Finanzierung bewältigen.

 

Geschäftsidee fundieren: USPs für die Gründungsstrategie formulieren

 

Der Unique Selling Proposition ist Ihnen dank der Zielgruppen-, Markt- und Wettbewerbsanalyse nun bekannt. Bestenfalls konnten Sie mehrere USPs für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung herausstellen. Die nächste Herausforderung liegt darin, Ihre Alleinstellungsmerkmale so spitz wie möglich zu formulieren. Konzentrieren Sie sich dabei auf folgende Fragen:

  • Was bieten Sie an?
  • Wie bieten Sie es an?
  • Wofür soll Ihr Kunde bezahlen?
  • Warum ist Ihre Idee erfolgreich?
  • Was sind Ihre Kernkompetenzen, um die Geschäftsidee umzusetzen?

Die Abgrenzung Ihrer Geschäftsidee zu anderen Wettbewerbern kann durch die Qualität, die Art und Weise wie Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung anbieten, oder ausschließlich über den Preis stattfinden. Entscheidend ist, dass Sie verstanden haben, wie Ihre Zielgruppe tickt und wie Sie ihr gegenüber Ihr Angebot kommunizieren.

Verinnerlicht haben Sie Ihre Geschäftsidee, wenn Sie aus dem Stehgreif in der Lage sind, einen sogenannten Elevator Pitch zu halten. Fassen Sie dabei die wichtigsten Aspekte Ihrer Idee zusammen und kommunizieren Sie die entscheidenden Alleinstellungsmerkmale – entsprechend Ihrer Zuhörerschaft. Bedenken Sie dabei: Die Zeit ist knapp. Der Elevator Pitch trägt seinen Namen, weil er innerhalb einer Fahrstuhlfahrt zu überzeugen weiß.

Erhalten Sie wertvolles Feedback zu Ihrer Geschäftsidee von Ihrer Zielgruppe, bauen Sie Ihre Gründungsstrategie entsprechend aus. Sie legen damit den ersten Baustein für die Erstellung Ihres Businessplans.

 

Gründungsstrategie ausbauen: Zeitrahmen stecken und einhalten

 

Die Gründungsstrategie umfasst Maßnahmen, deren zeitlich festgelegte Reihenfolge definiert, wie und mit welchen Mitteln Sie die Gründung Ihres Startups durchführen. Welche Rechtsform ist für Ihre Existenzgründung empfehlenswert? Welche Fördermittel können Sie beantragen? Und welche formellen Rahmenbedingungen gilt es in Ihrer Branche zu beachten? Fragen, über die Sie sich nun Gedanken machen sollten.

 

Mit einer Fördermittel-Strategie den Anfang machen

 

Eine passende Fördermittelstrategie zu eruieren, sollte der erste Schritt sein – noch vor der Gründung Ihres Unternehmens. Nach der Gründung verringern sich die Chancen, viele oder aber gar attraktive Förderungen zu erhalten, da oft bestimmte formelle Voraussetzungen an die Förderung geknüpft sind. Beispielsweise ist eine rückwirkende Beantragung des Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit nicht mehr möglich. Gleiches gilt für die freiwillige Zusicherung der Arbeitslosenversicherung. Allein Beratungsgespräche werden mit höheren Fördersätzen versehen, haben Sie Ihre Unternehmensgründung bereits vollzogen. Die Förderquote kann dann um die Hälfte sinken.

 

Von der Gründungsstrategie zur Unternehmensstrategie

 

Konzentrieren Sie sich bei Ihren nächsten Schritten auf Ihre Unternehmensvision. Wie wollen Sie sich vom Markt abheben? Möchten Sie künftig der preiswerteste Anbieter Ihrer Branche werden? Oder aber für den besten Kundenservice bekannt werden? Soll Ihr guter Ruf Ihren Taten vorauseilen?

Die Frage nach der Preisstrategie sollten Sie möglichst früh klären – am besten während der Entwicklung der Gründungsstrategie. Generell wird dabei zwischen drei erfolgversprechenden Strategien unterschieden:

  • Kostenführerschaft
  • Qualitätsdifferenzierung
  • Nische

 

Preisstrategie: Welches Modell kommt in Frage?

 

Bei der Kostenführerschaft geht es darum, durch eine höhere Effizienz, Produkte günstiger anbieten zu können als Ihre Wettbewerber. Dabei ist die Gewinnspanne sehr gering und muss durch große Absatzmengen ausgeglichen werden. Bekannte Kostenführer sind Aldi und Ryanair.

Bei dem Modell der Qualitätsdifferenzierung will ein Angebot anders und/oder besser sein als die bereits existierenden. Es werden geringere Mengen abgesetzt, diese allerdings zu einem höheren Preis. Ein populäres Beispiel ist das Apple iPhone; das Smartphone mit dem zusätzlichen Lifestyle.

Für die Strategie Nische bedienen Sie als Spezialist einen deutlich abgegrenzten und meist sehr kleinen Markt. Dabei spezialisieren Sie bzw. Ihr Angebot sich stets weiter. Als Beispiele dienen hier die Unternehmen Tesla für das Elektroauto und Weber für den Kugelgrill.

 

Tipp: Eine hauptberufliche Existenzgründung als Neustart ist ein radikaler Entschluss – und nicht immer der beste. Handeln Sie smart und prüfen Sie Ihre Geschäftsidee ausführlich. Bevor Sie sich zu 100 Prozent Ihrer Neugründung verschrieben, kann Ihre Gründungsstrategie den Schritt beinhalten, dass Sie sich zunächst nebenberuflich selbstständig machen.

Exklusiv für Businesswisser

E-Book
Kompaktes Businesswissen als Ebook für die erfolgreiche Unternehmensgründung.
Download